Der Verein ROTE NASEN Deutschland e.V., der vor allen Dingen durch seine Aktivitäten mit Clowns in Krankenhäusern bekannt ist, hat sein Programm auf Flüchtlingsheime ausgeweitet. Mit unserer Unterstützung wurde bereits im April 2015 ein einwöchiger Workshop im Haus Leo, einem Flüchtlingsheim der Berliner Stadtmission durchgeführt. An fünf Tagen übten sich Kinder aus Afghanistan, Syrien, Irak, Tschetschenien, Serbien, Äthiopien und Somalia in Jonglage, Gesang, Artistik und Gesang. Der Workshop endete mit einer Abschlussvorführung für Familien aus dem Haus Leo und die Nachbarn.

Aufgrund des großen Zuspruchs wurde das Programm ausgeweitet. Im Haus Leo finden nunmehr fortlaufend über einen Zeitraum von 12 Monaten wöchentlich Workshops statt. Das Hauptziel des Projekts ist es, durch Clownerie, Spiel, Musik und Spaß Momente der Erleichterung und Unbeschwertheit für Flüchtlingsfamilien zu schaffen. Die Kinder und ihre Eltern sollen eine gemeinsame Zeit verbringen, ihre spezifischen Talente und Fähigkeiten entdecken und diese anschließend in das Projekt einbringen. Darüber hinaus sollen Familien aus den Flüchtlingsheimen mit Familien aus der Nachbarschaft zusammen gebracht werden, um so den interkulturellen und sozialen Austausch sowie Toleranz und Respekt füreinander aufzubauen.

Seit Juni 2018 sind die Roten Nasen nun auch in Pankow aktiv! Nach einem sehr erfolgreichen Jahr in der Stadtmission wird nun Clownerie und Zirkusluft für und mit Kindern und ihren Eltern am zweiten Standort im Rupert- Neudeck Haus, einem Wohnort für geflüchtete Familien, fortgesetzt.

> Mehr... 
> Film... 
> Interview mit Heide Dürr
> weitere Bildungsprojekte
> zur Projektübersicht