3 auf einen Streich

Praxis, Ausbildung und Forschung

Wir begleiten die Early Excellence-Standorte auch wissenschaftlich, denn Praxisforschung ist Teil des Early Excellence-Konzepts. Im Pen Green Centre in Corby wurde und wird die Verknüpfung von Praxis, Ausbildung und Forschung mit dem Ziel einer Qualitätsverbesserung in der frühkindlichen Bildung bereits mitgedacht. Dort gibt es neben den Praxiseinrichtungen ein Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum, wo berufsbegleitend und praxisnah auch Masterabschlüsse absolviert werden können. So wurde aus den Erfahrungen der Einbeziehung der Familien in Pen Green bereits in den neunziger Jahren in Corby eine Forschungsgruppe eingerichtet, die den partnerschaftlichen Dialog zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften festigen und sichern sollte.

Vorbild Kind

Forschen ist in die Wiege gelegt

Der Early Excellence-Ansatz an sich vertritt die Idee einer sozialkonstruktivistischen Pädagogik. Bereits Kinder gehen beim Welt entdecken wie kleine Wissenschaftler vor: Durch Versuch und Irrtum, durch Erfahrungen, die das Kind mit sich selbst, seinem Körper, seiner Umwelt, den Menschen und Dingen sammelt, entwickelt es ein Bild von der Welt. Kinder müssen zum Entdecken der Welt und ihrer Gesetzmäßigkeiten nicht überredet werden. Sie tun dies mit hohem Eifer und Engagement von sich und aus sich heraus.

Ganz praktisch

Unsere Forschungsprojekte

Statt wissenschaftliche Erkenntnisse auf die Praxis der frühkindlichen Bildungseinrichtungen anzuwenden, greifen die von uns unterstützten Forschungsprojekte Fragen nun gezielt aus der Praxis heraus auf, um diese Forschungsergebnisse wiederum an die Praxis zurückgegeben.

Wir unterstützen über Promotionsstipendien und in Kooperation mit der Hochschule Esslingen auch junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Die Forschungsschwerpunkte unserer Promovenden*innen sind auf wissenschaftliche Themenstellungen im Zusammenhang mit Early Excellence ausgerichtet. So wollen wir zum einen den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet der Elementar- und Kindheitspädagogik fördern und zum anderen die qualitative Weiterentwicklung des noch sehr jungen Ansatzes vorantreiben.

Mit Test und Siegel

Forschungsergebnisse

Der Early Excellence-Ansatz blickt nach nun 20 Jahren Umsetzung in Deutschland auf immer größer werdende Erfolge zurück, indem wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte, dass die Bildungschancen von Kindern nachhaltig verbessert werden können.

So wurde nachgewiesen, dass sich der Early Excellence-Ansatz durch eine hohe Qualität der pädagogischen Arbeit insgesamt auszeichnet. Denn: Die Fachkräfte sind in der Lage, die spezifischen Bedarfe der ihnen anvertrauten Kinder und der dazugehörigen Familien zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren.

Das Potenzial des Early Excellence-Ansatzes zeigt sich vor allem dort, wo Kinder unter nicht idealen Bedingungen leben, wo Eltern aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen nur wenig Unterstützung bieten können. Diese Kinder können in Early Excellence-Einrichtungen ihre ungünstigen Ausgangsbedingungen überwiegend kompensieren. 

Wie das gelingt erfahren Sie hier in einer Zusammenfassung und außerdem etwas umfangreicher in einem Fachbeitrag  von Prof. Dr. Rita Marx, in unserer kostenfreien Broschüre zur Dokumentation unseres Fachtags und in unseren Publikationen im Bereich frühkindliche Bildung.